Wie kannst du dein NO-Level optimieren?

Eine Ernährung die reich an Chlorophyll und Nitraten ist, fördert auf natürliche Weise die NO-Bildung und trägt auf diese Weise zur Aufrechterhaltung der Gesundheit sowie körperlichen Leistungsfähigkeit bei.

Du bist, was du isst. Gemüse und Obst enthält viele Vitalstoffe (Mineral- und Spurenelemente und Enzyme), welche im Körper in “bioaktive” Stoffwechselprodukte umgewandelt werden. Diese bioaktiven Stoffe tragen unseren Körper fit und energiegeladen durch den Tag und helfen uns bei der Bewältigung von möglichen Erkrankungen. Eine herz- und gefäßschützende Ernährung zeichnet sich durch einen hohen Anteil an “grüner” Nahrung sowie Ballaststoffen aus. Der hohe Chlorophyllanteil wirkt zusätzlich stimulierend und erhöht die natürliche NO-Produktion.

Nitratreiches Gemüse – wie Rote Bete, Spinat oder Rucola – stellt dem Körper einen hochwertigen Mix an natürlichen Nitraten zur Verfügung. Diese können vom Körper in bioaktives NO umgesetzt werden.

Jeder von uns ist anders und unsere Bedürfnisse nach bioaktiven Stoffen sind oftmals unterschiedlich. Abhängig von Lebensstil und körperlichen Konstitution kann der Bedarf stark variieren. Der NO-Level steigt und fällt zudem im Verlauf eines Tages. Die Herausforderung ist, durch die richtige Ernährung einen nachhaltig hohen Wert zu erreichen.

Um die Gefäßgesundheit und sportliche Leistungsfähigkeit zu erhalten, ist es nun möglich deinen bioaktiven Level für NO durch den Berkeley-Test® zu ermitteln und selbst durch eine Ernährung reich an den richtigen Gemüsesorten zu steuern. Der Speicheltest von Berkeley Test® ist das erste Produkt, dass den NO-Level in Bezug auf eine natürliche und vollwertige Ernährung erfasst und so die Grundlage für gesunde und nachhaltige Lebensweise schafft.

Die beste Quelle für natürliches NO: nitratreiches Gemüse!

Die beste Quelle ist Gemüse. Hier liegt das Nitrat als Vorstufe für NO zusammen mit vielen anderen bioaktiven Stoffen gemeinsam vor. In die natürliche Matrix eingebettet, wird Nitrat genauso verstoffwechselt, wie es vorgesehen ist. Polyphenole, Vitamin C und andere Stoffe stellen sicher, dass Nitrat für die NO-Versorgung zur Verfügung steht. Mehr dazu >>

Hoch (>1000mg/kg) Mittel (250-1000mg/kg)
Niedrig (<250mg/kg)
  • Rote Bete
  • Sellerie
  • Rettich
  • Kopf- und Feldsalat
  • Grünkohl
  • Rucola
  • Fenchel
  • Spinat
  • Mangold oder Pak Choi, Kai Choi
  • Endiviensalat
  • Zucchini
  • Auberginen
  • Möhren
  • Blumenkohl
  • Weißkohl
  • Porree
  • Paprika
  • Gurken
  • Tomaten
  • Rosenkohl
  • Kartoffeln
  • Pastinaken
  • Spargel
  • Erbsen

Obst: 10-100mg/kg

Getreideprodukte: 10-20mg/kg

 

 

Spezialprodukte zur NO-Versorgung

Vielen Menschen fehlt oft die Zeit und die Motivation, um sich jeden Tag ausreichend mit Gemüse zu ernähren. Obwohl in jedem Fall auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden sollte, gibt es doch eine Reihe von Spezialprodukten, die ganz natürlich auf Basis von konzentriertem Rote Bete Saft eine gezielte Versorgung mit NO ermöglichen:

Produkt Portionsgröße Preis/Portion bio/konv. Weblink
Sponser Red Beet Vinitrox 60 ml 3,25€ konventionell www.sponser.de
BEET IT organic 70 ml 2,12€ bio www.beet-it.us
BEET IT sport 70 ml 2,12€ konventionell www.beet-it.us
fitrabbit BIO NO-Booster 85ml 2,25€ bio www.fitrabbit.com/bio-no-booster
fitrabbit BIO Rüben Herz 100 ml 1,50€ bio www.fitrabbit.com/bio-rueben-herz
Beet Active 30 ml 2,16€ konventionell www.cherryactive.co.uk

Erfahre im Newsletter, wie du dein optimales NO-Level erreichen kannst!

Wo ist Berkeley Test erhältlich?

Hier einkaufen

Mögliche Schwierigkeiten bei der Umwandlung von Nahrungsnitraten

Verwendung von Mundspülung

Nitrate aus der Nahrung helfen, NO-Produktion im Körper sicherzustellen. Die Umwandlung von Nitrat zu NO beginnt dabei im Speichel. Die „guten“ Bakterien der natürlichen Mundflora sind es, die hier den ersten Schritt übernehmen.

Benutzt man nun regelmäßig antibakterielle Mundspülungen, so wird diese natürliche Mundflora zerstört, denn Mundspülungen töten nicht nur kariesverursachenden Bakterien, sondern auch die „guten“. Diese können so nicht mehr dazu beitragen, dass Nitrat in NO umgewandelt wird.

Da die NO-Level mit dem Alter ohnehin fallen, verschärft das Fehlen einer natürlichen Mundflora das Problem, da Nahrungsnitrate nicht verwertet werden können. Um die NO-Level nicht zu unterdrücken ist es ratsam, auf antibakterielle Mundspülunge zu verzichten.

Einnahme magenschützende Medikamente (Protonenpumpenhemmer)

Sogenannte Protonenpumpenhemmer (PPI) werden häufig eingenommen, um die Magensäure zu hemmen und empfindliche oder angegriffene Magenschleimhaut zu schützen oder bei Reflux-Problemen. Obwohl diese Präparate durchaus ihren Sinn haben, so können sie aktuellen Studien zufolge auch die NO-Produktion aus Nitrat unterdrücken und so die Verfügbarkeit von NO im Körper negativ beeinflussen. Es ist klar, dass auf PPI meist nicht einfach so verzichtet werden kann, da sie normalerweise aus einem bestimmten Grund eingenommen werden. Trotzdem sollte man sich im Klaren darüber sein, dass die NO-Level im Körper dadurch herabgesetzt werden können und Nahrungsnitrate weniger effizient in NO umgesetzt werden können.

Folgende Erkrankung sind weiter mit einer verminderten oder inaktivierten NO-Produktion über den L-Arginin Weg verbunden:
  • Kardiovaskuläre Erkrankungen
  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Sportlerinnen mit „Female Athlete Triad“
  • Favismus (G6PD-Mangel)
  • Mängel in der Ernährung: Eisen, Kalzium, Magnesium